Camping am See

Ein wunderschöner Platz am See, von der roten Bank ich um mich seh.

Ein Kiefernwald zur rechten Hand, zur Linken liegt ein kleiner Strand.

Oh Thunersee, von Hügeln und Bergzügen gesäumt, an diesem Ort man gerne träumt.

Das Wasser es ist kühl und rein, welch schöne Erquickung kann das sein!

Der Campingplatz nicht weit von hier, ein kleines Paradies das fanden wir.

Endlich Erholung nach all diesem Stress und Trubel, nun sitze ich hier und spür in mit Jubel.

So schön so gemütlich, nicht zu tun, einfach endlich wahrlich ruhn.

Kein Müssen, kein Hetzen, kein ständiges Denken, mehr Aufmerksamkeit einander schenken.

Schöne Dinge anschauen, baden, auf dem Gasgrill kochen, unsere Freude am Camping bleibt ungebrochen.

Camping am See ich liebe es sehr, es verbindet mich mit allem mehr.

 

Stadt Thun (BE)

Thun du wunderschöne Stadt, von der Aare durchflossen, den Aufenthalt hier wir stets genossen.

Du bist eine Stadt voll Blumen und Leben, hier zu sein ist stets ein Segen.

Alte Berner Häuser mit hohen Giebeldächern, überall Winkel und schöne Läden, man entdeckt stets Neues auf deinen Kopfstein- Wegen.

Einkaufen hier mach sehr viel Freude, umfangen vom Charme der alten Gebäude.

Historische Brücken über die Aare führen, eine gewisse Adligkeit, glaub ich zu spüren.

Oben das Thuner Schloss, erreichbar über alte Treppen aus Holz uns Stein, Duft der Blumen und des Flusses gar fein.

Pärke, Hinterhöfe, Erker aus früherer Zeit, Gaststätten voller Gemütlichkeit.

Eine Eiskreme essen, an des Aare- Ufers Kühle, ich mich hier frei und friedlich fühle.

Thun ich mag dich, komm bald zurück zu dir, denn an diesem Ort da gefällt es mir!

 

Beatus Höhlen

Magische Welten unter der Erde es gibt, die oft lange kein menschliches Auge sieht.

Doch dann auf einmal, offenbaren sie sich, das faszinierte schon immer mich.

Beatus Höhlen auch ihr seid so ein magischer Ort, der Stille und der Wunder Hort.

Die Sage erzählt, dass ihr einst wurdet bewohnt von einem wilden Drachentier, lange herrschte dieses hier.

Doch dann kam ein Heiliger aus einem fremden Land, vertrieb ihn hinunter an des Thuner- Sees Strand.

Dort warf der Drache sich in die Fluten und ward nimmer gesehn, niemand weiss, wie solche Geschichten entstehn.

So mancher glasklare Höhlenteich, spiegeln wieder eure Schönheit gar reich.

Jahrtausende, ja gar Jahrmillionen, gibt es euch schon, das Alter der Menschheit, dagegen ein Hohn.

Lange hieltet ihr euch verborgen vor unseren Augen, doch dann endlich… man kann es kaum glauben…

entdeckte man euch, begann euch zu erschliessen und zu erkunden, bestimmt kostete das gar viele Stunden.

Doch heute steht eure Pracht offen für alle die sich an euch wollen freuen, einen Besuch in euren Tiefen, wird niemand bereuen.

 Rauhe Felsen, Stalaktiten und Stalakmiten schimmernd und glatt, bilden eine Art unterirdische Stadt.

Aus reiner, geheimer, archaischer Kraft, so ein Kunstwerk allein die Natur bloss schafft.

Ein Fluss rauschend und tosend, durch eure Schlunde und Klüften schäumt, man sieht sich um und glaubt man träumt.

Welch eine geheime Mystik, welche Wunderkraft, durchschweben eure Räume, voll mit Schätzen aus Kalk, Wasser und edlem Gestein, kann sowas wirklich und wahrhaftig sein?

Man glaubt auf einmal Elfen, Gnome oder Zwerge zu treffen, die sich hier verstecken mit unbekannten, geheimen Kräften.

Sich verbergen in den Schatten jenseits der zahlreichen Lichter Schein, die Menschen hier herunterbrachten, um selbst Schöpfer zu sein.

Tatsächlich, sie neues Leben in euren Tiefen erschafften, welches wundersam ist zu betrachten. Nun wachsen Farne und Moose im Lichterschein, verzieren den Fels und den Tropfstein gar fein.

Zartes Grün spriesst da und dort, sogar Krebschen leben heut in der Teiche Hort.

So schön, so geheimnisvoll, eingebettet in der Berge Schoss, einst eines uralten Drachens Schloss.

Heute berührt eure Schönheit die Besucher tief im Herz, vergessen lasst ihr heut so manchen Schmerz.

Beatus Höhlen ein Wunderwerk sondergleichen, das uns zu viel Freude kann gereichen!